Sie können den Hauptinhalt als fortlaufenden Text ohne die vielen javascript-Funktionalitäten anzeigen lassen (Cookie wird gesetzt)

Inhalt nach obenunten

Etterschlag

Etterschlag

Zwischen 805 und 809 ist Etterschlag erstmals in zwei Schenkungsnotizen des Hochstifts Freising schriftlich belegt. Besitz des Hochstifts lässt sich im Dorf noch im 12. Jahrhundert nachweisen.

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts hatte eine kleinadelige Familie ihren Sitz in Etterschlag, die zum Kreis der Ministerialen der Grafen von Andechs zählte. Die im Urkataster noch gut erkennbare kleine Burganlage der um 1330 erloschenen Familie befand sich im Bereich der heutigen Kirche St. Nikolaus. Größte Grundherren waren im 14. Jahrhundert die Herren von Greifenberg, die auch die Dorfgerichtsbarkeit ausübten. Weitere große Anwesen besaßen unter anderem die Klöster Fürstenfeld und Dießen sowie das Heiliggeistspital in Weilheim. 1380 verkauften die Greifenberger alle Güter, Einkünfte und Rechte an die Münchener Bürgerfamilie Püttrich, die wie viele andere Patriziergeschlechter im Umland Münchens bäuerliche Anwesen als Rendite- und Anlageobjekte erwarben. Im 16. Jahrhundert wurden die ehemals Greifenberger Anwesen von der Hofmark Delling aus verwaltet. Durch den Ankauf dieser Hofmark und durch den Erwerb der Taferne (heute Gasthof Alter Wirt) fassten Ende des 16. Jahrhunderts die Grafen von Toerring auf Seefeld Fuß in Etterschlag. Aufgrund seiner Lage an der Salzstraße von München nach Landsberg war das Dorf während der Schwedeneinfälle (1632 – 1634) im 30jährigen Krieg (1618 – 1648) schweren Plünderungen und Zerstörungen ausgesetzt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts zählte der Ort 19 Anwesen.

1818 entstand im Rahmen des bayerischen Gemeindeediktes die politische Gemeinde Etterschlag, der auch Walchstadt und Schluifeld zugeordnet wurden. Bereits 1849 errichtete die Gemeinde ein Schulgebäude für die Kinder aus Walchstadt und Etterschlag.

Die bäuerlich-katholisch geprägten Etterschlager und Walchstadter wählten in der Landtagswahl von 1932 mit überwiegender Mehrheit die Bayerische Volkspartei und den Bayernbund, während die NSDAP nur 31 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt. Bei der Wahl des Reichstagspräsidenten am 10. April 1932 stimmten 153 Etterschlager und Walchstadter für Paul von Hindenburg (parteilos), 58 Stimmen gingen an Adolf Hitler (NSDAP), zehn Stimmen entfielen auf Ernst Thälmann (KPD). Der 2. Weltkrieg endete mit dem Einrücken der Amerikaner am 1. Mai 1945. Bei den ersten Bundestagswahlen 1949 wurde die Bayernpartei stärkste Partei vor der CSU. Nach dem Ausweisen neuer Baugebiete, darunter dem Einheimischenmodell „Am Weiher“ im Jahr 1990, zählt der Gemeindeteil Etterschlag heute 947 Einwohner.

> mehr zur bewegten Geschichte Wörthsees

Etterschlag

Der Text für die Ansicht mit Vorlesefunktion ist in Bearbeitung!

Öffnungszeiten
& Kontakt

Symbol wie Marker bei Google-Maps

Öffnungszeiten:

8 bis 12 Uhr
Dienstagnachmittag von
16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen

vormittags von 8 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittag von 16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen

Rathaus Wörthsee

Seestr. 20
82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail:
info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Seestr. 20, 82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail: info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Öffnungszeiten & Kontakt

Öffnungszeiten
& Kontakt

Öffnungszeiten:

8 bis 12 Uhr
Dienstagnachmittag von
16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen

vormittags von 8 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittag von 16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen

Rathaus Wörthsee

Seestr. 20
82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail:
info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Seestr. 20, 82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail: info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Symbol wie Marker bei Google-Maps

Öffnungszeiten und Kontakt

Symbol wie Marker bei Google-Maps

Öffnungszeiten:

vormittags von 8 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittag von 16 bis 18:30 Uhr
mittwochs geschlossen

Rathaus Wörthsee

Seestrasse 20, 82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail: info@woerthsee.de