Sie können den Hauptinhalt als fortlaufenden Text ohne die vielen javascript-Funktionalitäten anzeigen lassen (Cookie wird gesetzt)

Zeitungen im Regal Hintergrundmuster alte Zeitung
Inhalt nach obenunten

Kein Plastik in die Biotonne!

Zeitungen-Symbol

Plastiktüten sind haltbar, wasserfest und geruchsdicht; perfekt zum Sammeln von Müll aller Art. Und unser Umgang damit verursacht ein kolossales, globales Umweltproblem!

Da kommt eine Neuentwicklung gerade recht: die Tüte aus vermeintlich biologisch abbaubarem Kunststoff. Nach Gebrauch einfach auf den Kompost damit und gut. Immer mehr solche Kunststoffe kommen auf den Markt, ein Großteil davon findet Verwendung in Beuteln für Bio-Abfälle. Klingt ja auch logisch: kompostierbare Bio-Abfälle aus der Küche erst in den kompostierbaren Beutel und dann in die braune Tonne.

Tun Sie das bloß nicht! Nicht nur konventionelle Plastiktüten, sondern auch solche aus „kompostierbarem“ Kunststoff gehören auf keinen Fall in den Biomüll!

Das Problem: Der Zersetzungsprozess im Kompostierwerk dauert viel zu lang. Denn viel Zeit haben die Bakterien hier nicht. In rund vier bis fünf Wochen muss der Kompost aus dem Werk verkaufsfertig sein. Bürgermeisterin Christel Muggenthal rät deshalb, keine Tüten aus biologisch abbaubaren Kunststoff zu verwenden.  Falls doch jemand seinen Bio-Abfall darin sammeln möchte, müssen die Tüten im Restmüll entsorgt werden. Bei der Verbrennung im Heizkraftwerk dienen solche Tüten zumindest noch der Energiegewinnung.

Zum Sammeln der Bio-Abfälle in der Küche empfiehlt Christel Muggenthal eine Tüte aus Recycling-Papier, die auch im High-Speed Kompostierwerk zu 100 Prozent verrottet. Die Gemeindeverwaltung in Wörthsee macht es vor.  Noch ressoucenschonender als die Papiertüte ist es, die Abfälle ohne jede Tüte in einem Behälter zu sammeln – und diesen regelmäßig zu leeren und grob zu reinigen. Ein Stückchen Zeitung am Boden hilft beim Sauberhalten.

Kein Plastik in die Biotonne!

Plastiktüten sind haltbar, wasserfest und geruchsdicht; perfekt zum Sammeln von Müll aller Art. Und unser Umgang damit verursacht ein kolossales, globales Umweltproblem!

Da kommt eine Neuentwicklung gerade recht: die Tüte aus vermeintlich biologisch abbaubarem Kunststoff. Nach Gebrauch einfach auf den Kompost damit und gut. Immer mehr solche Kunststoffe kommen auf den Markt, ein Großteil davon findet Verwendung in Beuteln für Bio-Abfälle. Klingt ja auch logisch: kompostierbare Bio-Abfälle aus der Küche erst in den kompostierbaren Beutel und dann in die braune Tonne.

Tun Sie das bloß nicht! Nicht nur konventionelle Plastiktüten, sondern auch solche aus „kompostierbarem“ Kunststoff gehören auf keinen Fall in den Biomüll!

Das Problem: Der Zersetzungsprozess im Kompostierwerk dauert viel zu lang. Denn viel Zeit haben die Bakterien hier nicht. In rund vier bis fünf Wochen muss der Kompost aus dem Werk verkaufsfertig sein. Bürgermeisterin Christel Muggenthal rät deshalb, keine Tüten aus biologisch abbaubaren Kunststoff zu verwenden.  Falls doch jemand seinen Bio-Abfall darin sammeln möchte, müssen die Tüten im Restmüll entsorgt werden. Bei der Verbrennung im Heizkraftwerk dienen solche Tüten zumindest noch der Energiegewinnung.

Zum Sammeln der Bio-Abfälle in der Küche empfiehlt Christel Muggenthal eine Tüte aus Recycling-Papier, die auch im High-Speed Kompostierwerk zu 100 Prozent verrottet. Die Gemeindeverwaltung in Wörthsee macht es vor.  Noch ressoucenschonender als die Papiertüte ist es, die Abfälle ohne jede Tüte in einem Behälter zu sammeln – und diesen regelmäßig zu leeren und grob zu reinigen. Ein Stückchen Zeitung am Boden hilft beim Sauberhalten.



Blättern Sie durch die Nachrichten:

Zur nächsten Nachricht (aktuellere Nachricht)

Zur vorherigen Nachricht (ältere Nachricht)

Öffnungszeiten
& Kontakt

Symbol wie Marker bei Google-Maps

Öffnungszeiten:

8 bis 12 Uhr
Dienstagnachmittag von
16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen
Bitte um Terminvereinbarung!
(Ausgenommen Melde- und Passamt)
Maskenpflicht beachten!

vormittags von 8 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittag von 16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen
Bitte um Terminvereinbarung!
(ausgenommen Melde- und Passamt)
Maskenpflicht beachten!

Rathaus Wörthsee

Seestr. 20
82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail:
info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Seestr. 20, 82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail: info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Öffnungszeiten & Kontakt

Öffnungszeiten
& Kontakt

Öffnungszeiten:

8 bis 12 Uhr
Dienstagnachmittag von
16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen
Bitte um Terminvereinbarung!
(Ausgenommen Melde- und Passamt)
Maskenpflicht beachten!

vormittags von 8 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittag von 16 bis 18.30 Uhr
mittwochs geschlossen
Bitte um Terminvereinbarung!
(ausgenommen Melde- und Passamt)
Maskenpflicht beachten!

Rathaus Wörthsee

Seestr. 20
82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail:
info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Seestr. 20, 82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail: info @woerthsee.deinfo@woerthsee.de

Symbol wie Marker bei Google-Maps

Öffnungszeiten und Kontakt

Symbol wie Marker bei Google-Maps

Öffnungszeiten:

vormittags von 8 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittag von 16 bis 18:30 Uhr
mittwochs geschlossen

Rathaus Wörthsee

Seestrasse 20, 82237 Wörthsee
Telefon 08153-9858-0
Telefax 08153-9858-25
E-Mail: info@woerthsee.de